Mindestlöhne sind ein Gebot der Menschenwürde

18. April 2008  Politik
Geschrieben von kt

Deutschland ist zu einem Niedriglohnland verkommen. Seit Jahren sinken die Reallöhne. Immer mehr Menschen können von dem, was sie verdienen, nicht mehr leben. Das ist menschenunwürdig! Jemand, der den ganzen Tag lang arbeitet, muss soviel verdienen, dass er in Würde davon leben kann.

Es ist unerträglich, dass hart arbeitende Menschen so wenig verdienen, dass sie um Aufstockung betteln müssen! Genau das bezweckt die CSU mit ihren Kombilöhnen. Die CSU verlangt von uns Steuerzahlern, dass wir unsere eigenen Löhne finanzieren, damit die Unternehmen weiterhin Armutslöhne zahlen können und dadurch ihre Profite noch weiter steigern! Die CSU ist die Partei der Hungerlöhne und für Arbeitnehmer nicht mehr wählbar.

Deshalb fordert DIE LINKE Mindestlöhne von denen man in Würde leben kann. Das ist in ganz Europa selbstverständlich und hat keine Arbeitsplätze gekostet. Ganz im Gegenteil: Wenn es eine Lohnuntergrenze gibt, fühlen sich die Menschen sicher. Sie haben mehr Geld in der Tasche, das sie dann wieder ausgeben und so die Binnennachfrage ankurbeln. Das schafft neue Arbeitsplätze!

DIE LINKE fordert Mindestlöhne wie in England oder Frankreich (derzeit 8,40 Euro pro Arbeitsstunde). DIE LINKE war es, die das Thema Mindestlöhne auf die politische Tagesordnung setzte. Über 70% der Bevölkerung wollen Mindestlöhne. Es ist ein Skandal, dass es einem der reichsten Länder dieser Erde keine Mindestlöhne gibt.

Zeigen Sie deshalb der CSU bei den Landtagswahlen die dunkelrote Karte. Wählen Sie am 28 September 2009 DIE LINKE. Sorgen Sie dafür, dass DIE LINKE in den bayerischen Landtag einzieht!
JE STÄRKER DIE LINKE, DESTO SOZIALER WIRD BAYERN!


Hinterlasse einen Kommentar