Kandidat für den Landtag: Tino Schwarz

Kurzvita

Ich bin 31 Jahre alt und stamme aus Zeulenroda. Nach der Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann hat es mich 2007 in mein neues Zuhause, Georgensgmünd, verschlagen. Seit 2011 bin ich selbständiger Taxiunternehmer und leite erfolgreich ein Unternehmen mit zwei Angestellten.
Ich interessiere mich schon lange für Politik und möchte mich nun auch aktiv für die Belange unserer Mitmenschen einsetzen. Deshalb bin ich im Kreisvorstand des Kreisverbands Schwabach-Roth und Direktkandidat für den Wahlkreis 512 Roth zur Landtagswahl 2018.

Warum kandidiere ich für den Landtag?

  • Aufwertung des ÖPNVs:

    Die Preise des ÖPNVs müssen stabil gehalten werden. Mittelfristig muss der ÖPNV weiter ausgebaut und, vor allem auch auf dem Land, wieder etabliert werden. Langfristig muss der ÖPNV ticketfrei werden.

  • Parkraum ist verschwendeter Lebensraum:

    Ist es noch zeitgemäß, wenn 12% der Großstädte Parkraum sind? Ich sage NEIN! Immer mehr Menschen in Städten wohnen auf enger werdendem Raum. Innenstädte müssen wieder lebenswert werden. Die Zubetonierung der Innenstädte muss gestoppt werden.

  • Ausbau von Car Sharing:

    Autos müssen wieder als Gebrauchsgegenstand angesehen werden und nicht als Luxus- und Statussymbol. Niemand braucht SUVs in den Städten. Nicht jeder muss ein eigenes Auto besitzen, aber jeder sollte die Möglichkeit haben eines zu nutzen.

  • Abbau der Dieselsubvention und Einführung einer SUV Steuer:

    Die moderne Gesellschaft kann nicht an dem Rohstoff der Vergangenheit hängen bleiben und diese noch mit den unsinnigen SUVs weiter zementieren.

  • Digitalisierung im Straßenverkehr:

    Wir dürfen die Digitalisierung im Straßenverkehr nicht weiter verschleppen. Nachdem wir schon bei der Elektromobilität alles verschlafen haben, dürfen wir nicht auch noch auf diesem Gebiet weiter zurückfallen. Die moderne Gesellschaft ist eine digitale und sie wird im Straßenverkehr nicht analog bleiben.

Selbstverständlich ist mir auch der Kampf gegen Pflegenotstand, Wohnungsnotstand und soziale Ungerechtigkeit wichtig. Im Landtag müssen wir uns als LINKE dafür sehr stark machen.
Bayern braucht endlich eine LINKE Opposition um „Amigo und Geschmäckle“ zu beenden.
Dafür trete ich ein!