Kreisverband

Hier finden Sie alles über unseren Kreisverband und organisatorische Meldungen.

Wahlkampf-App und digitale Mitbestimmung

22. Dezember 2020  Kreisverband

Die aktuellen digitalen Projekte der LINKEN sind auf einem guten Weg und erleichtern die Arbeit und Mitbestimmung in der Partei. Zu diesem Ergebnis kam die Veranstaltung „Digitalisierung in der LINKEN“, die von der Emanzipatorischen Linken München und der LAG Netzpolitik Bayern organisiert wurde.

Vorteile von Digitalisierung schilderte Peter Laskowski vom Bundeskoordinationskreis Emanzipatorische Linke. So könnten dadurch Entscheidungen für mehr Menschen geöffnet werden. Beispielhaft sah er digitale Umfragen bei Veranstaltungen, welche Themen oder Referent*innen ausgewählt werden sollten. Live-Streams von Parteisitzungen erzeugten Transparenz und Online-Versammlungen kämen Alleinerziehenden oder Menschen mit schlechter Verkehrsanbindung zugute. „Die Digitalisierung kann bestehende Strukturen definitiv unterstützen“, ist sich Laskowski sicher. So veranstaltete der Landesverband Baden-Württemberg zum Beispiel 16 digitale Konferenzen zu jedem Punkt des Landtagswahlprogramms. Hier diskutierten die Parteimitglieder virtuell die Themen und stimmten über deren Platzierung im Wahlprogramm ab.

Mit der Wahlkampf-App, dem Video-Konferenz-Tool BigBlueButton sowie der Bundes-Cloud stellte Susanne Lang drei aktuelle Projekte der Partei vor. Lang ist Mitarbeiterin im Bereich Kampagnen und Parteientwicklung in der Bundesgeschäftsstelle. Das Ziel der noch in Planung befindlichen Wahlkampf-App sei der bessere Kontakt zur Partei vor Ort und solle die Wahlkampf-Logistik optimieren. „An welchen Orten stehen Plakat-Ständer im Kreisgebiet?“ oder „Wer hängt das Plakat dort auf/ab?“ waren anschauliche Beispiele, mit denen Lang die Vorteile für die örtliche Partei skizzierte. Ähnliches könne auch bei Haustürwahlkampf, dem Verteilen von Zeitungen oder bei Info-Ständen helfen. Die App eigne sich vor allem für Sympathisant*innen, die spontan und ohne Aufnahme in Mailing-Listen helfen wollten, stellte Lang den praktischen Mehrwert dar. Im Frühsommer 2021 soll die App verfügbar sein.

Für Videokonferenzen oder Web-Seminare findet die quelloffene Software BigBlueButton Verwendung. Dieses einfach zu nutzende und niedrigschwellige Angebot laufe über den Webhoster minuskel und stehe sämtlichen Parteigliederungen zur Verfügung. Eine Anmeldung sei nicht nötig und man könne das System mit einem herkömmlichen Internet-Browser nutzen. So könnten zeitgleich bis zu 250 virtuelle Veranstaltungen im gesamten Bundesgebiet stattfinden. Die Bundes-Cloud ermögliche den verschlüsselten Datentransfer, wodurch Daten von überall abrufbar seien. Sie basiere auf Nextcloud und liefe ebenfalls über minuskel. Die Cloud biete vergleichbare Funktionen wie Dropbox oder Google Drive.

In der anschließenden Diskussion kamen jedoch auch Probleme zur Sprache. Durch digitale Parteiarbeit schlösse man nämlich gut 10 Prozent der Mitglieder aus, welche nicht über die erforderlichen Geräte oder eine notwendige Medienaffinität verfügten. Deshalb seinen Laptops für Betroffene und niedrigschwellige Angebote wie BigBlueButton notwendig, um alle einzubinden. Einen weiteren Kritikpunkt brachte ein jüngeres Parteimitglied an. Dieses hatte recherchiert, dass nur rund 30 Prozent der Kreisverbände über ein Instagram-Profil verfügten und bundesweit gesehen nur ein Prozent zweimal pro Woche einen Post veröffentlichte. Dabei sei es durch diese direkte Kommunikation möglich, die Neumitglieder-Anzahl zu vervielfachen. Hier stehe die Partei jedoch vor einem Dilemma: Wolle man Reichweite und Mitglieder-Gewinnung mittels sozialer Medien? Oder verzichte man darauf, da Facebook, Instagram und Co. vom Datenverkauf ihrer Nutzer*innen lebten?

Stellungnahme zur Maskenpflicht in Schulen

03. November 2020  Kreisverband

In der gegenwärtigen Situation sind wir der Meinung, dass alles getan werden muss, um einen erneuten kompletten Shut-Down und Schließungen von Schulen und Kindertagesstätten zu vermeiden. Dies würde speziell Eltern hoch belasten, aber auch die Schüler, Kinder und Jugendlichen, die unter den eingeschränkten Kontakten dann ebenfalls zu leiden hätten. Ferner halten wir eine Solidarität mit gefährdeten Bevölkerungsgruppen (z.B. alte Menschen, chronisch Kranke, etc) ebenfalls für sehr nötig, da diese ebenfalls unter den Kontaktbeschränkungen massiv gelitten haben und wieder leiden würden.

mehr »

Landesparteitag und Bürgerversicherung

15. Oktober 2020  Kreisverband

Am Dienstag traf sich der Kreisverband zum ersten Mal seit langem wieder zu einer Präsenz-Mitgliederversammlung im Gemeinschaftshaus des Stadtteils Vogelherd. Neben Berichten vom Landesparteitag hörten wir ein interessantes Referat zum Thema Bürgerversicherung. Zugleich durften wir auch unser jüngstes Neumitglied begrüßen.

mehr »

Delegierter für den Bundesparteitag kommt aus Schwabach-Roth

05. Oktober 2020  Kreisverband

Am Freitag wählten die Parteimitglieder aus Mittelfranken ihre Delegierten zum anstehenden Bundesparteitag der LINKEN. Kreisvorsitzender Cornelius Voigt aus Schwabach-Roth war eine der sechs Personen, die von der Parteibasis entsandt wurden.

mehr »

Unsere Ergebnisse zu den Kommunalwahlen

17. März 2020  Kreisverband

Jonas Wagner
Susanne Horn
Cornelius Voigt
  • In Schwabach haben wir 2,9 % der Stimmen erhalten, damit zieht Jonas Wagner in den Stadtrat ein.
  • In Roth 2,56 % der Stimmen, Susanne Horn wird uns im Stadtrat vertreten.
  • Für den Kreistag Roth 1,75 % der Stimmen, Cornelius Voigt wird den Sitz im Kreistag wahrnehmen.
mehr »

Linke legen Stadtratskandidaten fest

21. September 2019  Kreisverband
Unsere KandidatInnen für Schwabach: Christiane Feldmann, Ingrid Rumpf, Nadine Reuter, Jonas Wagner, Jens Katheder, Rainer Leidel (vlnr.)

Am Dienstag bestimmte DIE LINKE. Schwabach ihre Liste für die anstehende Kommunalwahl. Vor allem junge Mitglieder stellten sich für die kommunale Selbstverwaltung zur Wahl. Spitzenkandidat Jonas Wagner (25) sagte: „Wir als Linke werden uns für ein lebenswertes Schwabach für alle einsetzen.“ Nadine Reuter (24) ergänzt mit Blick auf die Jugendarbeit: „Als angehende Sozialwirtin habe ich einen Blick für das Spannungsfeld zwischen sozialem Engagement und wirtschaftlicher Machbarkeit.“ Darüber hinaus sind die Energiewende, Gesundheitspolitik und Rechtsextremismus Themen, die DIE LINKE. in ihrer ersten Amtszeit im Stadtrat aktiv angehen wird.

Die Jugend auf dem Parteitag

19. Juli 2019  Kreisverband

Am Samstag waren wir mit zwei Haupt- und zwei Ersatzdelegierten auf dem 12. Landesparteitag der LINKEN.Bayern in Dingolfing. Der Schwerpunkt der 9-stündigen Veranstaltung lag dabei auf den anstehenden Kommunalwahlen 2020. Den Anfang machte Katja Wolf, die seit 2012 linke Oberbürgermeisterin in Eisenach (Thüringen) ist, indem sie aus ihrer langjährigen Kommunalerfahrung berichtete. „Die Stärke der LINKEN liegt an der Basis, in den Vereinen, nahe am Menschen“, erklärte Wolf, die gleichzeitig auch stellvertretende Präsidentin des Deutschen Städtetags ist.

Lukas Eitel, Mitbegründer der Linksjugend [‘solid] Basisgruppe in Erlangen, erläuterte, dass Bayern der Landesverband mit dem jüngsten Durchschnittsalter in ganz Deutschland sei. So stelle die Altersgruppe der 21 bis 25-Jährigen die größte Gruppierung in der Partei dar, sagte er mit Verweis auf die Entwicklung im Landesverband.

Das Hauptaugenmerk des Landesparteitages lag auf den „Kommunalpolitischen Eckpunkten“, die durch eine Vielzahl von Änderungsanträgen aus den einzelnen Kreisverbänden einen detaillierten und umfassenden Leitfaden zur Kommunalwahl bildeten. „Jetzt hat jeder KV die Möglichkeit, anhand dieser Ideen und Vorschläge eigene regionale Schwerpunkte für das Kommunalprogramm vor Ort zu entwickeln“, fasste Klaus Ernst (MdB) die konstruktive Abstimmung zusammen.

Den Abschluss bildeten Neuwahlen verschiedener Gremien, Kommissionen und Ausschüsse. Nachdem alle bayerischen Delegierten zusammen die „Internationale“ gesungen hatten, traten wir schließlich wieder den Rückweg aus Niederbayern Mitte Richtung Schwabach-Roth an.

Schön war‘s!

DIE LINKE legt bei Klausur künftigen Kurs fest

15. Februar 2019  Kreisverband

DIE LINKE Schwabach-Roth setzt auf ein sozialeres Europa und will motivierte Menschen für die kommende Kommunalwahl begeistern. Das waren die Ergebnisse des Schwabacher Klausurtags des Kreisverbandes am Samstag, 9. Februar. Anstehende Projekte werden Aktionen zum Internationalen Tag gegen Rassismus sowie des Internationalen Frauentags sein. Ebenso wurde die Jugendarbeit und Vernetzung mit lokalen und regionalen Gruppierungen besprochen. In Bezug auf die Wahl für das Europäische Parlament sagte der Kreisvorsitzende Cornelius Voigt: „Wir als LINKE setzen uns für ein sozialeres Europa ein.“ Man werde Nationalismus und Abschottung entschieden entgegentreten.

Auch die Kommunalwahl 2020 stand auf der Tagesordnung. „Wir wollen die Menschen dafür begeistern, sich für die Politik vor Ort einzusetzen“, erläuterte Voigt weiter. Alle, die sich für linke Politik einsetzen wollten, seien im Kreisverband Schwabach-Roth herzlich willkommen.