Schlagwort: Umwelt

Chiemgauer, Schwabach Card und Roth-Schecks

21. Februar 2021  Regional

Die Schwabach Card (Quelle: Stadt Schwabach/Wirtschaftsförderung/Schwabach-Card)

Was ist eine „Regionalwährung“ und ist sie für Schwabach oder Roth von Interesse? Diese Fragen stellte sich der Kreisverband Schwabach-Roth der Partei DIE LINKE auf ihrer Mitgliederversammlung im Februar.

Unterstützung der heimischen Wirtschaft

Das Ziel einer solchen Währung sei, die Bürger*innen anzuregen, bewusst in den Geschäften vor Ort einzukaufen, erklärte Armin Gläsel, Parteigenosse und Schriftführer des Regio-Mark e.V. Der Regio-Mark e.V. setzt sich seit Jahren für die Einführung einer Regionalwährung für die Stadtgebiete in Schwabach und Roth ein. Mit Hilfe der Gemeinwohlökonomie nach Christian Felber sollen so Alternativen zur neoliberalen Wirtschaftsform gefunden werden. Eine Regionalwährung dient der Schaffung regionaler Wirtschaftskreisläufe, damit der lokale Einzelhandel und Handwerk vor Ort unterstützt werden. Großkonzerne sollen auf diese Weise jedoch nicht gefördert werden. „Es sollen gezielt ökologisch und soziale Kriterien angelegt werden“, veranschaulichte der Diplompädagoge. So sollten vor allem Betriebe teilnehmen können, die entsprechende Umweltstandards anwenden, genossenschaftlich organisiert sind und Tarif- anstatt Mindestlöhne zahlen. Die Einhaltung dieser Standards kann durch die Erstellung einer sogenannten Gemeinwohl-Bilanz nachgewiesen werden.

Regio-Geld in ganz Deutschland

Dass solch eine nur regional akzeptierte – den Euro ergänzende – Währung keine Utopie ist, veranschaulichte Gläsel mit einer langen Aufzählung. So gäbe es in Traunstein und Rosenheim den „Chiemgauer“, in Pfaffenhofen a.d. Ilm den „Hallertauer“, in Freising den „Bärling“. Bremen führte 2001 den „Roland“ ein, Koblenz verfügt über die „Regio-Card“, in Kassel bezahlt man mit „Bürgerblüten“ und in Leipzig und Dresden kann man mit dem virtuellen „Elbtaler“ einkaufen.

Der „Chiemgauer“

Wie eine Regionalwährung funktioniert, stellte Gläsel am Beispiel des „Chiemgauers“ dar. Bei dem Rosenheimer Konzept organisieren sich die Betriebe und Kundschaft in einem Verein, während die wirtschaftliche Abwicklung über eine genossenschaftliche Abrechnungsstelle erfolge. Gegen bspw. 20 Euro könne man entweder einen Gutschein oder ein elektronisches Guthaben auf einer sogenannten „Regio-Card“ im Wert von 20 „Chiemgauern“ erwerben. Beides verfalle nach sechs Monaten. In diesem Zeitraum sollte das „Geld“ in den teilnehmenden Geschäften vor Ort ausgegeben werden. Diese erhielten von dem Regionalgeld 95 Prozent, mit 3 Prozent würden soziale Projekte unterstützt, 2 Prozent gingen an die Genossenschaft. Auf reales Bargeld in Gutschein-Form wird weitestgehend verzichtet, da dieses einen ungeheuren logistischen Aufwand darstellt.

Schwabach Card und Roth-Schecks

Ein vergleichbares System gibt es auch schon in Schwabach und Roth. In Schwabach kann man etwa bei über 40 Einzelhandel-, Dienstleistungs- und Gastronomie-Betrieben einkaufen. Bei einem lokalen Einkauf erhält man Prozente gutgeschrieben, die man wiederum beim Bezahlen in einem teilnehmenden Betrieb einlösen kann.

In Roth gibt es seit 2019 die Roth-Schecks. Diese Gutscheine können ebenfalls bei über 40 regionalen Unternehmen aus Gastronomie, Handwerk oder Dienstleistung eingelöst werden. Diese kommunalen Projekte schärfen das Bewusstsein zum regionalen Einkauf ebenso wie eine mögliche, zukünftige Regionalwährung. Das gestärkte Gemeinschaftsgefühl zwischen Kundschaft und den (Familien-)Betrieben vor Ort führt zu einer persönlicheren Beziehung. Die von Marx postulierte „Entfremdung des Menschen vom Menschen“ wird somit gebrochen.

Der Kreisverband Schwabach-Roth der Partei Die Linke verabschiedete einen Antrag, in dem er eine weitere Verbreitung der Schwabach Card unterstützt. Es ist geplant, dass der Kreisverband auch die Verbreitung der Roth-Schecks weiterhin unterstützt.

Weiterführende Links:

Deutschland lehnt Atomwaffenverbotsantrag ab

25. Januar 2021  Politik

Was passiert, wenn eine Atombombe deine Stadt trifft? [Quelle: funk.net, 2020]

Am 22. Januar trat der Atomwaffenverbotsantrag in Kraft. Die unterzeichnenden Staaten verbieten und ächten die Entwicklung, Stationierung und den Einsatz von Kernwaffen. Die Bundesregierung lehnte den Beitritt zu dem Vertrag ab.

mehr »

Teuer in jeder Hinsicht

10. November 2020  Kommunalpolitik

Stromtrasse: Privatkunden, Mittelständler und Handwerker werden ZECHE ZAHLEN müssen.

LANDKREIS ROTH – „Die geplanten Höchstspannungstrassen werden für Privatkunden, Mittelständler und Handwerker sehr teuer kommen. Diese müssen auch für Großverbraucher und Großkonzerne die EEG-Umlage mitzahlen, obwohl letztere für 50 Prozent des Stromverbrauchs verantwortlich sind,“ sagte der Bundestagsabgeordnete Ralph Lenkert bei einer Videokonferenz, welche die Bürgerinitiativen und Bürgermeister der P53-Südtrasse mit ihm abhielten.

mehr »

Klima retten statt Aufrüstung

07. September 2020  Regional
Musikalische Begleitung mit Antikriegsliedern gab es von Wulli & Sonja

Kritik an der NATO-Osterweiterung sowie am geplanten Verteidigungshaushalt der Bundeswehr wurde am Antikriegstag 2020 in Erlangen laut. Die Redner*innen forderten, mehr Geld in Klimaschutz und Zivilen Friedensdienst, anstatt in neue Militärsysteme zu investieren.

mehr »

Bernd Riexinger zu Demokratie und Stadtbegrünung

28. Februar 2020  Regional

Parteivorsitzender mit Stadt-, Kreistagskandidat*innen (vlnr.): Jonas Wagner, Nadine Reuter, Bernd Riexinger, Cornelius Voigt

Bernd Riexinger fordert eine demokratisch-ökologische Veränderung unserer Wirtschaft, um den Anforderungen eines neuen Zeitalters begegnen zu können. Dies sagte er am Donnerstag in Schwabach bei einem Vortrag zum „Linken Green New Deal“.

mehr »

Veranstaltung zum „Green New Deal“

19. Februar 2020  Regional

  • Wie sieht „Grüner Sozialismus“ aus?
  • Welche Vorteile für Bildung & Verkehr gibt es?
  • Wer bestimmt in der Wirtschaftsdemokratie mit?
mehr »

Fridays-for-Future-Kundgebung in Schwabach

24. September 2019  Regional

Am 20. September fand zum ersten Mal auch eine FFF-Kundgebung in Schwabach statt. DIE LINKE war mit den entsprechenden Schüler*innengruppen, dem Bund Naturschutz sowie B90/Die Grünen im Organisationsteam dabei. Laut Presseberichten waren etwa 250 Personen anwesend.

Cornelius Voigt, Kreisvorsitzender der LINKEN, benannte in seiner Rede den Neoliberalismus als unersättlichen Motor zur Zerstörung von Natur und Mensch. Jonas Wagner, Spitzenkandidat der LINKEN für den Schwabacher Stadtrat, sagte: „Ich wünsche mir, dass nie wieder alte Wälder für die Profite privater Energiekonzerne geopfert werden müssen!“

Nadine Reuter, ebenfalls Kandidatin für den Stadtrat, legte den Zuhörer*innen nahe, das eigene Konsumverhalten kritisch zu reflektieren, um dadurch das Leid von Tieren zu beenden.

Insekten und Vögel aller Felder vereinigt euch!

29. Januar 2019  Regional

Links sein heißt, sich für die Unterdrückten dieser Welt einzusetzen, denen beizustehen, deren Leben um dem Kapital und wirtschaftlichen Wachstum willen vernichtet wird. Der Bestand von Wildkräutern ist um bis zu 90% zurückgegangen, 54% der Bienen gelten als bedroht, der Bestand der Feldvögel ist um 40% gesunken. Grund dafür ist der extensive Einsatz von Pestiziden und Insektiziden in der herkömmlichen Landwirtschaft, welche durch den aktuellen EU-Verteilungsschlüssel mit 114€ pro Bürger subventioniert wird. Die Folgen dieser Agrarpolitik sind durch Überdüngung ausgelaugte Böden und eine mit Pflanzen- und Insektenschutzmittel „gereinigte“ Flora und Fauna. Bedenkt man jedoch, dass 80% unserer Blütenpflanzen durch Insekten bestäubt werden, hat dies katastrophale Konsequenzen für unsere Ernährung.

Die LINKE Schwabach-Roth hat sich neben vielen anderen Unterstützern dem lokalen Aktionsbündnis „Volksbegehren Artenvielfalt – Rettet die Bienen“ angeschlossen, um durch eine Änderung des Bayerischen Naturschutzgesetzes diesen fatalen Weg zu korrigieren. Am 10. Januar stellte unser Kreisverband mit Reiner Leidel einen der fünf Sprecher, die das gesamte Volksbegehren für den Raum Schwabach koordinieren. Auch am 22. Januar waren wir bei dem Vortrag von Dr. Norbert Schäffer, Vorsitzender des Landesbund für Vogelschutz in Bayern dabei, der mit Humor und Fachwissen die Vorteile des neuen Gesetzes für Tiere und Pflanzen, die Landwirtschaft und schließlich auch für uns als Verbraucher darstellte.

Für uns ist klar: Wenn aus reinem ökonomischen Interesse eine Vielzahl von Pflanzen und Tieren unwiederbringlich vernichtet wird, nur um noch größere Profite zu erzielen, ist das die falsche Entscheidung. Hinterlassen wir unseren Kindern eine Welt, in der sie auch noch in der Morgendämmerung Vögel am Waldrand zwitschern hören und Schmetterlinge von Blüte zu Blüte schweben sehen können. Setzen wir uns für die ein, die durch die Gifte von BASF und Co. in ihrer Existenzgrundlage bedroht sind und unterstützen das Volksbegehren nach Kräften, damit es bald wieder heißt: „Ein Gespenst geht um in Bayern, das Gespenst der Artenvielfalt und der nachhaltig-ökologischen Landwirtschaft!“

Daniel Schneider