Schlagwort: Neoliberalismus

Armut – das Versagen der Republik

18. Juli 2024  Politik

Ein wohnungsloser Mann verdient sich ein paar Euro durch Flötenspiel in einer Fußgängerzone. In seinen zwei Fahrradanhängern sind seine beiden Hunde. (Sciencia58, CC BY-SA 4.0)

Ein bitteres Fazit hat Ulrich Schneider vom Paritätischen über die Krisenpolitik in Deutschland gezogen. Denn von den staatlichen Hilfsmaßnahmen hätten vor allem die höheren Einkommen profitiert, so dass die Schere zwischen Arm und Reich noch weiter aufging. Die Buchvorstellung von „Krise: Das Versagen einer Republik“ wurde von der Rosa-Luxemburg-Stiftung organisiert.

Mehr »

Neoliberal: Warum wählen Arbeiter*innen rechts?

25. Juni 2024  Gesellschaft

Menschen vor Profite (Die Linke)

Die neoliberalen Einsparungen in der französischen Daseinsfürsorge und das gute Abschneiden des Rassemblement National unter Arbeiter*innen sind Themen des Buchs „Eine Arbeiterin. Leben, Alter und Sterben“ von Didier Eribon. Dieses stellte der Autor in dem literarischen Format „Linksbündig“ der Rosa-Luxemburg-Stiftung vor.

Mehr »

Armutszeugnis: Wohnungskrise

20. Juni 2024  Politik

Grafik: Rosa-Luxemburg-Stiftung

Die Krise des sozialen Wohnungsbaus als Folge unionsgeführter Neoliberalisierung und rot-grüner Steuerreformen war Schwerpunkt der 4. Folge von „Armutszeugnis“, dem Wirtschaftspodcast der Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS).

Mehr »

EU: Freier Markt und Intervention

30. Mai 2024  Europa

Großer, friedlicher Protest am und auf dem Römerberg in Frankfurt: Tausende verfolgen die Kundgebung und beteiligen sich an einer Protestdemo gegen Troika und EZB. (Fraktion DIE LINKE. im BundestagBlockupy Kundgebung und Demo in Frankfurt, CC BY 2.0)

Der Wechsel vom neoliberalen Paradigma zu einer Doktrin des Staatsinterventionismus war Thema des Vortrags „Erodiert das neoliberale Paradigma?“. Dieser wurde von der Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS) organisiert.

Mehr »

Kapitalismus am Limit

21. Mai 2024  Global

Nach Angaben der pakistanischen Katastrophenbehörde mussten 2022 aufgrund der Überschwemmungen mehr als 33 Millionen Menschen (15 Prozent der Bevölkerung) ihre Häuser verlassen. (M Salik AbbasiM Salik Abbasi on YouTube, CC BY 3.0)

Das Leben auf Kosten des globalen Südens oder der kommenden Generationen ist in Zeiten der Klimakrise nicht mehr möglich. Die Veranstaltung „Kapitalismus am Limit“ ging auf kapitalgetriebene Reaktionen ein und stellte dem solidarische Alternativen gegenüber. Organisiert wurde sie von der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Mehr »